Neuer Chemnitzer Flughafen eröffnet

Der neue Flughafen lädt ein. Foto: Vicent. Kerstin Vicent hat den „neuen Flughafen“ gebaut und selbst viel Freude am Spielen.

Der Innenhof der Straße Usti nad Lebem 5 -15 neben dem Ärztehaus am Alten Flughafen schmückt sich bereits seit einigen Jahren mit einer phantasievollen hölzernen Sitz-Skulptur. Im Auftrag der WCH hatte die Bildhauerin Kerstin Vicent hier eine familienfreundliche Sitzgruppe mit witzigen Figuren sowie ein Fahrzeug mit drei Lenkrädern geschaffen. Auf dem benachbarten Wiesenstück gab es lange Zeit nur einen kleinen Sandkasten, in dem kein Kind spielte.

Der 65. Geburtstag der WCH in diesem Jahr war ein geeigneter Anlass, über einen neuen Spielplatz an diesem Standort nachzudenken. Da die Künstlerin bereits viele Jahre mit der WCH zusammenarbeitet, wurde sie gebeten, dafür einige Ideen zu entwickeln.

„Was lag näher, als auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens einen ‚neuen‘ Flughafen zu errichten“, erzählt sie. Damit die Kosten im Rahmen bleiben, wurde das vorhandene Gelände mit Grünflächen und Wegen genutzt. Da die Spielgeräte nicht höher als 1,50m sind, wird auch kein zusätzlicher Fallschutz benötigt.

Von Anfang 2019 bis in den August baute die aus Chemnitz stammende und jetzt in Berlin lebende Künstlerin an den Spielgeräten und ist stolz darauf, dass der TÜV sie ohne jegliche Beanstandung abnahm. Nach der Montage mussten sich die künftigen Piloten noch etwas gedulden, da ein Teil des Rasens frisch ausgesät werden musste und etwas Zeit zum Anwurzeln brauchte.

Entstanden ist ein großzügiger „Flugplatz“ mit Start- und Landebahn, einem sehr beweglichen Propellerflugzeug, einem weiteren größeren Flugzeug sowie einer großräumigen Passagiermaschine, in der sogar Eltern Platz nehmen können.

Die kleinen Fluglotsen können im „Tower“ an zahlreichen drehbaren Knöpfen den Flugbetrieb steuern. Gegenüber steht ein Helicopter zum Abflug bereit.

Die Eltern können im Wartebereich Platz nehmen, dort ihr Flugticket kaufen, das Gepäck aufgeben und einen Kaffee bestellen.

„Mir ist wichtig, dass meine Objekte einen tatsächlichen Spielwert haben und nicht nach der ersten Benutzung langweilig werden“ sagt die Architektin und Bildhauerin.

Die meisten Spielgeräte sind außerdem so konzipiert, dass auch die Erwachsenen zum Spielen eingeladen werden.

Kerstin Vicent ist sich sicher, dass dieser einmalige Spielplatz, im geschützten Innenhof unter schattenspendenden Bäumen gelegen, künftig zu einer beliebten Begegnungsstätte für Groß und Klein wird.

Und es ist unglaublich – in der ersten Nacht nach Abbau des Bauzaunes wurde vom neu aufgebauten Wartebereich eine Lehne abgeschraubt und gestohlen. Inzwischen wurde diese ersetzt. Wir bitten alle Bewohner und Kinder, gut auf ihren „neuen Flughafen“ acht zu geben.